TERMINE:

 

 

15.10.18

Beginn der AGs

 

17.10.18

Schulspiel

 

18.10.18

Schulspiel

 

29.10.18

Hospitation

 

05.11.18

Pädagogischer Tag

> kein Unterricht, aber Betreuung (wenn nötig)

 

07.11.18

Stufe II geht in das Weihnachtsmärchen des Staatstheaters

 

12. bis 14.11.18

Projekttage in allen Klassen

>Ende Stufe I um 11.20h

>Ende Stufe II um 12.20h

 

21.11.2018

unterrichtsfrei!

Nur Hortkinder können betreut werden! 

 

22.11.18 von 15-17 Uhr

Elterncafé + Knusperhäuschen

 

06.12.18 

Vorlesewettbewerb der Stufe II

 

20.12.18

Monatsfeier in der

5. Stunde (11.40-12.20 Uhr)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Offene Unterrichtsformen

Innerhalb des Klassenverbandes ist die Verbindung von gemeinsamem Lernen und individuellen Angeboten Leitprinzip; d.h. es wechseln gemeinsame Erarbeitungen, Einzelarbeit, Partner- und Gruppenarbeit mit offenen Unterrichtsformen wie Freiarbeit, Stationenlernen, Werkstattarbeit und Wochenplan ab, bei denen die Kinder aus zur Verfügung gestellten Lernangeboten frei wählen oder die Bearbeitung der Reihenfolge selbst bestimmen.

Zahlreiche Unterrichtsstoffe werden fächerverbindend (siehe Thema) erarbeitet, die Sache steht im Mittelpunkt und wird von den Kindern handlungsorientiert entdeckt und erforscht. Der Blick für die Vielfalt eines Objektes wird eröffnet und ihnen unterschiedliche Sichtweisen ermöglicht. Basiskompetenzen sollen trainiert und nicht nur Wissen „gepaukt“ werden.

Das selbstständige Erarbeiten, das Erkunden, Erforschen und Entdecken rückt in den Vordergrund. Wichtiges Ziel dabei ist, dass die Schülerinnen und Schüler lernen wie man lernt (Methodencurriculum) und dass sie individuelle Erfolge auf unterschiedlichem Niveau erreichen können.

In einer geöffneten Schule und in einem geöffneten Unterricht sind unterschiedliche reformpädagogische Ansätze vereint. Als gemeinsamer Nenner liegen alle Formen einer starken Beteiligung von Schülerinnen und Schülern an der Planung und Realisierung ihres Lernens und schulischen Lebens sowie ein Abbau von Lehrerzentriertheit zugrunde.

Dabei ist das Ziel, Kindern zu ermöglichen, dass sie selbst Fragen stellen, ihre Fragen finden und lernen, diese zu beantworten. In der Praxis sind die Formen der Öffnung immer nur Teil der pädagogischen Realität und gekoppelt mit geschlossenen Phasen.